holnburger.com

politik und technik

Gefühlschaos vs. ständige Wut: Reaktionen auf den Facebookseiten deutscher Parteien

| Keine Kommentare

Ich hatte mich bereits in einer anderen Auswertung mit den Facebook-Reaktionen auf Beiträge deutscher Parteien beschäftigt – die Erkenntnis war, dass auf AfD Beiträge besonders häufig mit „Wut“ reagiert wird, ob durch Anhänger oder durch „Gegner“ lässt sich hierbei nicht sagen. Allerdings zeigt sich, dass die AfD auf Facebook den Empörungswettbewerb – und ihn auch gewinnt. Zeit, die Auswertung etwas zu erweitern und die FB-Reactions über den zeitlichen Verlauf von einem Jahr anzusehen. Überwiegen Reactions zu bestimmten Zeiten? Ist bei manchen Parteien ein Trend zu erkennen? Dominiert bei einigen Parteien eine „Emotion“?

Auch weiterhin bleibt auf der Facebookseite der AfD „Wut“ die – mit Abstand – häufigste Reaktion. Während andere Parteien durchaus „Gefühlsschwankungen“ aufweisen und unterschiedliche Reaktionen einen Monat dominieren können, ist bei der AfD von einem beständigen Gefühl der „Wut“ zu rechnen.

Bei nahezu allen Parteien ist ein Knick im Dezember zu beobachten. Das Attentat am Berliner Breitscheidtplatz macht sich auch in den Reaktionen bemerkbar, die „Sad“-Reaktion wurde hier besonders häufig genutzt.
Darüber hinaus spielt bei der FDP spielt diese Reaktion im August und Januar eine besonders große Rolle. Der Tod Walter Scheels im August 2016 und Roman Herzogs im Januar 2017 schlägt sich auch in den Reaktionen auf Facebook nieder, hinzu kamen die Todesfälle von Hans-Dietrich Genscher und Guido Westerwelle 2016 – entsprechen wurde auf die Beträge der FDP wurde im vergangenen Jahrde deshalb besonders häufig mit Trauer reagiert.

Bei der Partei „Die Linke“ findet die Trauer vor allem im November statt. Der Tod Fidel Castros erschüttert die Nutzer auf der Seite der Linkspartei.

Die SPD sticht durch den überdurchschnittlichen Gebrauch der „Love“-Reaction von den anderen Parteien hervor. Nur im September überwiegt die „Wut“ – wegen des Beschlusses des SPD-Konvents zum EU-Kanada Freihandelsabkommen CETA. Bei den Facebooknutzern stößt dies auf wenig Gegenliebe.

Aber auch die „positive Besetzung des völkischen“ durch die AfD sorgt auf der SPD-Seite für Empörung. Hier zeigen sich auch die Grenzen der Auswertung von FB-Reaktionen: Ob die Nutzer über die Meldung der SPD oder die Aussage der AfD empört sind, lässt sich mit solch einer Auswertung nicht bestimmen.

Das größte Gefühlskarussell herrscht bei den Grünen, keine andere Partei wechselt derart oft zwischen Wut, Trauer, Love und Lachen. Aber auch hier wir die „Wow“-Reaktion, wie bei allen anderen Parteien, eher stiefmütterlich behandelt.

Auf der Seite der CSU herrscht nur Wut oder Lachen. Der „witzigste“ Beitrag geht auf Kosten der Grünen. Bei der CSU ist man anscheinend amüsiert über den „Gaga-Vorschlag“, dass es „soziale Eltern“ geben soll.

Auch bei der großen Schwesterpartei wird besonders oft gelacht. Der Witz geht hier allerdings auf kosten der eigenen Partei: am meisten gelacht wird über die Meldung, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich schließen würde.

Auf der Seite der Linken wechselt man hingegen zwischen Wut und Liebe. Am sauersten ist man hier über die hohe Rente des ehemaligen VW-Chefs Martin Winterkorn.

Am meisten Liebe empfindet man für die „Ehe für alle“:

Die Erkenntnis dieser Auswertung mögen nicht besonders hoch ausfallen, allerdings bestätigt sie die bisherige Beobachtung: Die AfD lebt von der Wut auf ihrer Seite. Keine andere Partei kann derart beständig auf die Empörung der Facebooknutzer aufbauen. Besonders überraschend ist das Gefühlskarussell bei den Grünen. Ein zunehmender oder abnehmender Trend bei bestimmten Emotionen ist nur bei der SPD zu erkennen. Seit Jahresbeginn hat sich die „Liebe“ auf der Facebookseite der SPD ausgebreitet.

Kommentar verfassen