holnburger.com

politik und technik

Fame-News: Fünfzig Prozent der populärsten Artikel auf Facebook stammen von Fake-News-Seiten

| Keine Kommentare

Die Hälfte der meistgeteilten Artikel auf Facebook stammen von Seiten, welche hauptsächlich für die Verbreitung von »Fake News« bekannt sind. Halle Leaks, Berlinjournal.biz oder rapefugees.net erreichen teils deutlich mehr Menschen auf Facebook als etwa die Süddeutsche Zeitung, die Welt oder die BILD. Eine erschreckende Analyse über die meistgeteilten Nachrichten auf Facebook.

Buzzfeed News konnte in einer Analyse feststellen, dass 7 der 10 erfolgreichsten Artikel über Angela Merkel unter die Kategorie „Fake News“ fallen. Es handelte sich um bewusste Falschinformation, welche sich rasend schnell auf Facebook verbreiten konnten.

Ein siebensekündiger Ausschnitt einer Rede von Angela Merkel war dabei am erfolgreichsten – über 273.000 Mal wurde der Link der Seite gloria.tv geteilt, mit gefällt mir markiert und kommentiert (sogenannte Facebook Engagements oder Facebook-Interaktionen). Zum Vergleich: Der erfolgreichste Artikel der Süddeutschen Zeitung schafft es lediglich auf 99.300 Facebook-Interaktionen.

Bleibt die Frage: Wie erfolgreich sind andere Fake News Artikel auf Facebook – losgelöst von Angela Merkel und im Vergleich zu »klassischen« Zeitungen und Magazinen? Hierfür habe ich die jeweils fünf beliebtesten Artikel der Welt, BILD, FAZ und Co. mit den beliebtesten Artikeln von Seiten verglichen, welche hauptsächlich „Fake News“ verbreiten.


Die Fake-News-Industrie

Halle Leaks, politikstube.com, rapefugees.net und Co. sind vor allem für die Verbreitung von Fake News über Flüchtlinge bekannt. Sie arbeiten mit gefälschten oder aus den Zusammenhang gerissenen und verkürzten Zitaten von Politikern, erfinden Übergriffe von und Zahlungen an Flüchtlinge und Berichten über Verschwörungstheorien zum geplanten Bevölkerungsaustausch in Europa. Kurz: Sie hetzen und bringen durch Desinformation auch andere Menschen zum hetzen.

Für diese Analyse wurden 21 Seiten identifiziert, welche hauptsächlich Fake News verbreiten. Eine solche Klassifizierung ist dabei natürlich auch problematisch: Nicht alle Beiträge von Halle Leaks sind Fake News – der drittbeliebteste Beitrag dieser Seite handelt beispielsweise von Frank Zander und seiner Bewirtung von 3.000 Obdachlosen in Berlin.

Diese Beiträge sind allerdings in der Unterzahl, üblicherweise betitelt Sven Liebich (der Betreiber dieser Seite) seine Beiträge mit „Künast findet Kinderficken ok, solange keine Gewalt im Spiel ist“, der Beitrag über Grüne, welche angeblich Christbäume bekämpfen würden, wird mit einem Fake Zitat auf Facebook beworben. Weiteres zu Halle Leaks bei Buzzfeed und mimikama.at.

Problematisch ist die Einordnung bei der Epoch Times. Meedia verortet das chinesische Nachrichtenportal in einem „rechten Paralleluniversum“. Sie publizieren überwiegend negative Nachrichten, dabei schrecken sie auch nicht vor falschen Aussagen und zweifelhaften Quellen zurück. Unter den beliebtesten Beiträgen findet sich ein Artikel über die angebliche Schädlichkeit von Impfen im Vergleich zum Nicht-Impfen („Neue Studie belegt: Ungeimpfte Kinder haben signifikant weniger gesundheitliche Probleme“ – der GWUP Blog zeigt, dass es sich hierbei um Unsinn handelt). Auch die weiteren Beiträge der Epoch Times bewegten sich auf diesem Niveau – für diese Auswertung ist es meiner Meinung nach gerechtfertigt, sie ebenfalls in diese Erhebung mit aufzunehmen.

Doch wieso eigentlich Fake-News-Industrie? Es zeigt sich, dass man mit Fake News durchaus Geld verdienen kann – entweder durch Werbung auf den Seiten oder durch Merchandise (Halle Leaks). Während des US-Wahlkampf gaben Fake News Autoren an, durch diese bis zu 40.000 Dollar im Monat verdienen zu können.

Dass eine enorme Reichweite mit Fake News bedient werden kann, zeigt auch diese Analyse.

Mit 111.300 Facebook-Interaktionen konnte (abermals) Halle Leaks die erfolgreichsten Artikel für sich verbuchen („Maas billigt Kinderehen – Solange sich das Kind nicht beschwert“). Abermals mit einem Teaser, welcher auch als Zitat ausgelegt werden könnt – und natürlich gefälscht ist.

Der dritterfolgreichste Artikel der Fake-News-Industrie stammt von denken-macht-frei.info: „Syrer mit vier Frauen und 23 Kindern erhält monatlich ca. 30.030€“. Es findet sich keinerlei Hinweis darauf, wie diese Summe zustande kommen könnte. Mimikama konnte auch mit viel Wohlwollen sich nicht an diese Summe annähern – denken-macht-frei.info verweist als Quelle auf einen Artikel von Hubert Königstein vom „Deutschen Arbeitgeber Verband“ (inklusive Deppenleerzeichen). Dieser Verband steht nicht mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Verbindung – der Blog „Klartextfabrik“ des „Deutschen Arbeitgeber Verband“ dient zur„Befreiung aus dem Ghetto der Political Correctness“.

Hier zeigt sich allerdings auch: denken-macht-frei.info konnte mit diesem Beitrag zwar eine enorme Reichweite bedienen (96.000 Facebook-Interaktionen), die übrigen Beiträge der Seite erreichen aber nur sehr wenige Menschen auf Facebook (632 und weniger Facebook-Interaktionen). Es handelt sich um ein One-Hit-Wonder – und damit ist die Seite nicht allein, weitere Seiten welche vor allem durch einen Beitrag sehr erfolgreich wurden ist das Freigeist Forum Tübingen („Mutter gibt todkrankem Sohn heimlich Cannabis-Öl. Der Krebs ist weg er wird gesund !“ (sic!) – 40.100 Facebook-Interaktionen), die Reichsbürgerseite staseve.eu („Moslems rufen zur Vorbereitung zum großen Schlachten an den Deutschen auf“ – 26.600 Facebook-Interaktionen) und realerirrsinn.de („Versteckte Flüchtlingsströme aus Afrika-so werden wir hinters Licht geführt“ (sic!) – 11.100 Facebook-Interaktionen).

Der Beitrag von anonymousnews.ru („Pharmaindustrie geschockt – Studie belegt: ungeimpfte Kinder sind signifikant weniger krank“ – 68.300 Facebook-Interaktionen) lässt sich mittlerweile nicht mehr aufrufen, der Server bringt eine Fehlermeldung. Hinter anonymousnews.ru und der, mittlerweile auch abgeschalteten Seite migrantenschreck.ru, steckt vermutlich die selbe Person, die beiden Seiten verwiesen zumindest sehr oft aufeinander. Da diese Person aber sehr allergisch auf die Namensnennung reagiert und auch rechtlich dagegen vorgeht, sei hier auf andere Webseiten verwiesen.

Wie erfolgreich ist die Fake-News-Industrie?

Die Zahl der Facebook-Interaktionen mag für sich genommen schon hoch wirken, noch brisanter wird es allerdings, wenn man sie mit den Zahlen der „klassischen“ Zeitungen, Nachrichten und Magazine vergleicht. Hierzu habe ich die fünf beliebtesten Artikel des vergangenen Jahres der Welt, BILD, Süddeutschen Zeitung, FAZ, taz, Spiegel, Focus, Stern, Zeit und der Tagesschau analysiert.

Der beliebteste Artikel des vergangenen Jahres stammt von der Welt: „Hitzewelle: So protestiert ein Brite gegen den strengen Dresscode im Büro“. Spoiler: Es sind keine kurzen Hosen erlaubt, Frauen dürfen aber Röcke und Kleider tragen. Er zieht ein Kleid an. Wow.

Anscheinend relevant und brisant genug für Facebook-Nutzer – der Beitrag wird über 144.100 mal mit gefällt mir markiert, kommentiert und geteilt.

Die darauf folgenden Beiträge mit der höchsten Reichweite (der Tod Chester Benningtons) liegt bereits hinter der erfolgreichsten Meldung der Fake-News-Industrie zurück (99.300 Interaktionen vs. 111.300 Interaktionen).

Generell fällt bei den beliebtesten Artikeln „klassischer“ Medien auf: Sie sind entweder völlig unpolitisch („Spinnen: Wieso Sie dieses Jahr mehr sind“ von Focus Online – der Schreibfehler war in der ersten Version des Artikels noch vorhanden – 74.900 Facebook Interaktionen; „Murrhardt: Unternehmen sucht „Baggor-Fahror“ und „Laschdwaga-Fahror““ – 73.400 Interaktionen, ebenfalls Focus Online) oder appelieren an die „Schwarmjustiz“ („Trio raubt Handy einer 11-Jährigen in Essen: Wer kennt die Täter?“ – 70.600 Interaktionen; „Hamburger G20-Gipfel – Wer kennt diese Verbrecher“ – 73.800 Interaktionen – beides BILD).

Ebenfalls auffällig: Facebook empört sich gerne und reagiert häufiger auf „brutale“ Artikel: „Brynn (1) und Addyson (2) sterben nach stundenlanger Qual – Mutter lässt Kinder bei 33 Grad im Auto – tot!“ und „Stier stieß ihn von hinten in die Lunge – Stolperer kostet Torero das Leben“ (Rechtschreibfehler wieder im „original“ vorhanden, später korrigiert).

Im allgemeinen sind konservative Zeitungen und Magazine auf Facebook erfolgreicher, die taz kann von den untersuchten Seiten auf Facebook die wenigsten Interaktionen abgreifen.

Die Hälfte der erfolgreichsten Artikel stammen von der Fake-News-Industrie

Betrachtet man die Top 50 der beliebtesten Artikel dieser 31 Seiten auf Facebook, stellt man fest, dass die Hälfte dieser Artikel von Seiten stammen, welche hauptsächlich Fake-News publizieren. Wie anfangs angemerkt muss dies nicht bedeuten, dass es sich bei der Hälfte um Fake News handelt, aber es zeigt sich, dass diese Seiten eine ähnliche Reichweite bedienen können wie etablierte Massenmedien.

Allerdings müssen die Ergebnisse dieser Auswertung auch kritisch betrachtet werden: Fake-News-Seiten erlangen oft nur punktuelle Aufmerksamkeit, während die Aufmerksamkeit für Massenmedien eher kontinuierlich verläuft. Dennoch: Die Reichweite der Fake-News-Industrie ist erschreckend. Mit wenig Aufwand, erlogenen und dramatisierten Inhalt schaffen sie es, hunderttausende von Nutzern zu erreichen.

Ob sich hinter den Nutzern tatsächlich auch Menschen verstecken, kann in dieser Auswertung nicht überprüft werden. Allerdings spielen Social Bots, welche beispielsweise die Likes und Shares „künstlich“ nach oben treiben könnten und damit eine Reichweite suggerieren, welche nicht existiert, in Deutschland bis dato eine eher untergeordnete Rolle.

Wenn ein Nutzer einen Beitrag teilt, muss dies auch nicht bedeuten, dass sich die Reichweite immens erhöht – so könnte ein Artikel innerhalb der Filterblase der Verschwörungstheoretiker und Fremdenfeinde sehr oft geteilt werden, diese aber auch kaum verlassen.

Ob Fake-News-Industrie oder Massenmedien – diese Analyse zeigt, was Facebook-Nutzer am meisten dazu bringt, auf einen Beitrag zu reagieren: Angst, Hass, Titten und der Wetterbericht.

 

Zur Erhebung: Die Daten wurden durch BuzzSumo erhoben. Es wurden insgesamt 31 Seiten über einen Zeitraum von 11. September 2016 bis 11. September 2017 untersucht. Die Darstellung der Daten wird über Tableau realisiert.
Zur Grafik: Je größer das Quadrat, desto höher die Zahl der Nutzerreaktion auf einen Beitrag. Artikel, welche auf Seiten erschienen sind, welche hauptsächlich Fake News verbreiteten, sind türkis markiert. Artikel der Massenmedien (SZ, FAZ, BILD, WELT, taz, ZEIT, Focus, Spiegel, Stern, Tagesschau) sind grau hinterlegt. Die Titel der Beiträge werden per Klick angezeigt.

Kommentar verfassen